Die Orgel


Der Musiklehrer fragt die Kinder in der Schule, was eine Orgel ist.
Es meldet sich Lisa: "Eine Orgel ist ein Klavier, das heilig geworden ist!"


 

Anlässlich des Kirchenumbaues im Jahre 1898  wurde bei der Firma Mauracher in Salzburg  eine Orgel bestellt. Der damalige Schlossbesitzer von Feldthurns, Fürst Johannes II. von und zu Liechtenstein, war beim Kirchenbau zu großzügiger Hilfe bereit und stiftete auch die Orgel.

 

 

Albert Mauracher Op. 54

 


Die heutige Orgel ist ein mechanisches Werk mit Kegellade. Ein Teil der Pfeifen stammt aus einer alten Orgel von Franz Reinisch. Die Orgel wurde mehrmals restauriert und gereinigt.
Im Jahre 1984 wechselte die Firma "Ciresa" zwei Register aus. Dies brachte dem Gesamtklang durch Einbau einer Superoktav mehr Frische und Helligkeit.

1994 wurde die Orgel gereinigt.

 

2005 wurde die Orgel aufgrund Nistplätze von Vögeln in den Pfeifen einer Generalrestaurierung unterzogen. Diese Restaurierung führte das Unternehmen "Orgelbau Kaufmann" aus Deutschnofen durch.

 

Auch sonstige Wartungsarbeiten macht Orgebau Kaufmann.

http://www.orgelbau-kaufmann.com/

 

Listen der Organisten ab 1840:

Mathias Mittersackschmöller

Johann Marzoner

Planer

Halbweis

Plattner

Piffrader

Ziernfelder Zenza

Schöpf

Olbrich

Perathoner

Seyer

AloisUnterhofer  

Frontull

Georg Brugger

Ingenuin Brugger

Elisabeth Alberich 

Gregor Hasler

 

 

Von 1972 bis 2001 spielte Agnes Sellemond mit Fleiß und Liebe die Orgel. Sie begleitete an Sonn- und Festtagen den Volksgesang bei der Frühmesse und beim Hauptgottesdienst.

Da sie ab 2001 dem Kapuzinerchor in Brixen vorsteht, konnte sie die Königin der Instrumente nur mehr an manchen Festtagen erklingen lassen.

 

Weitere Organisten waren Barbara Pasquazzo, Guido Elponti und Christian Graber.

 

Seit 2014 ist Stefan Plattner Organist der Pfarrkirche Feldthurns und Verantwortlicher für das neue Gotteslob in der Pfarrei.

 

Die Pianisten Stephanie Dorfmann und Ingrid Delueg spielen die Messordinarien an Hochfesten, wenn der Chor singt.

 

Das Orgelspiel ist eine äußerst wertvolle Aufgabe zu Ehre Gottes und zum Wohle der Pfarrgemeinde.

 

Unsere Orgel hat folgende Disposition:

 

I. Manual

C - f’’’ 54 Töne 

Bourdon                    16’ 

Principal                     8’ 

Gedeckt                     8’ 

Flöte                           4’ 

Octav                         4’ 

Octav                         2' 

Mixtur                    2 2/3’

 

II. Manual

C - f’’’ 54 Töne 

Geigenprincipal         8’ 

Dulciana                    8’ 

Liebl. Gedeckt           8’ 

Traversflöte               4’ 

Fugara                      4’

 

Pedal

C - d° 27 Töne

Posaune                  16’ 

Subbass                  16’ 

Violon                      16’ 

Oktavbass                8’

 

Koppeln

I - II

I - Ped.

II - Ped.

 

Fixe Kombinationen

Pleno

Forte 

Piano

 

 

 

 

Kleiner Scherz nebenbei...